Dieser Film entdeckt in noch nie dagewesenen Bildern ein unbekanntes, nächtliches Deutschland. Es ist eine Reise, wie sie bisher technisch nicht unternommen werden konnte. Faszinierende Geschichten aus Natur Verborgenen abspielt. 

Mit modernsten Kameraequipment begeben wir uns auf eine Reise durch das nächtliche Deutschland.  Beeindruckende Naturphänomene wie der Lichtdom oder leuchtende Wolken in der Dämmerung.

Aber auch in besiedelten Gebieten sind die Nächte in Deutschland hochbelebt. Beim festival of Lights in Berlin, das jedes Jahr Mitte Oktober stattfindet Mengen von Leuten strömen dann in den Abendstunden in die Stadt. Christopher Kyba begibt sich in den Trubel und bestaunt die Lichtershow auf dem Alexanderplatz im Herzen der Metropole.  

Tiere erwachen zum Leben und gehen im Schutz der Dunkelheit auf Beutezug. So auch der Abendsegler, eine Fledermausart. Martin Wikelski vom Max-Planck-institut aus Radolfzell ist fasziniert von den Flugtieren aufgrund der Signale die sie aussenden. Sie könnten der Durchbruch sein bei der Erklärung, wie sich Krankheiten ausbreiten. Für seine Forschung muss er in der Nacht arbeiten.  

  • Buch und Regie: Ole Gurr
  • Kamera: Ricardo E. Garzon Mesa
  • Zusätzliche Kamera: Jan Hennemann, Garrit Pieper, Ciaran Ryan
  • Regieassistenz: Eva Frank
  • Recherche: Ann-Christin Krumm
  • Schnitt: Klaus Kübel, Alex Seip
  • Farbkorrektur: Lodur Tettenborn
  • Sounddesign & Mischung: Peer Hoffmann, Fabian Helpenstein
  • Produzent: Wolfram Giese

Eine k22film Produktion im Auftrag des SWR

In Zusammenarbeit mit arte

Länge: 90 Min. & 2 x 45 Min.

Erstausstrahlung: arte: 13.02.2020 , SWR: ausstehend